13 Tipps meinen Blog kostenlos bekannt zu machen

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
0,00 von 5 Punkten, basierend auf 0 abgegebenen Stimmen.)
Das Abstimmen wurde seit dem 25.05.2018 aufgrund der DSGVO dauerhaft geschlossen.

Loading...

13 Tipps meinen Blog kostenlos bekannt zu machen

Mit 13 Tipps meinen Blog kostenlos bekannt machen. Wie kann ich meine Webseite bekannt machen und mehr Besucher auf den Blog bekommen, Schritt für Schritt?
Mit 13 Tipps meinen Blog kostenlos bekannt machen. Wie kann ich meine Webseite bekannt machen und mehr Besucher auf den Blog bekommen, Schritt für Schritt?


Meinen Blog kostenlos bekannt machen

Nun in Schritt 10 dreht sich alles um das Thema, wie man mittels den Blogparaden Linkaufbau betreiben kann. Und was dieser Weg zur Verlinkung alles bringt. Als wirklich inspirierende Methode, um mehr Besucher auf meine Webseite zu bekommen, sind die Blogparaden zum Linkaufbau richtig effektiv. Denn die Blogparaden sind ein einfaches Mittel zu Vernetzung. Was obendrein noch Spaß macht. Nicht, dass das Schreiben eines Hobbby-Blogs keinen Spaß machen würde. Aber es gibt nun einmal Dinge zu bearbeiten, die liegen mir mehr. Und andere weniger.

Der Blogparaden Linkaufbau

Die Blogparaden sind nicht nur ein effektives Mittel, um an Backlinks zu kommen. Sondern es werden dadurch auch ganz oft neue Besucher auf die eigene Webseite gelangen. Aber was das Wichtigste ist, durch die Ideen der anderen Blogger, die Themen und die Diskussionen können die eigenen Kreativität und die Schreibmotivation wirklich beflügelt werden.

Schritt 1 – Praktisches Webseiten-Layout

Schritt 2 – Sinnvolle Navigation

Schritt 3 – Inhalte erstellen

Schritt 4 – Inhalte optimieren

Schritt 5 – Bilder optimieren

Schritt 6 – Webseite optimieren

Schritt 7 – Bei Suchmaschinen anmelden

Schritt 8 – Bei Verzeichnissen anmelden

Schritt 9 – Kommentieren

Schritt 10 – An Blogparaden teilnehmen


  • Blogparaden finden.
  • Blogparade veranstalten.

Was sind Blogparaden? Was ganz tolles. Nein im Ernst! Es gibt für Blogger, die mit ihrem Projekt noch am Anfang stehen, kaum einen besseren Weg sich zu vernetzen. Denn die Blogparaden werden von anderen Bloggern auf ihren Webseiten ausgerufen. Es wird immer ein Thema genannt. Vielleicht ein paar Regeln abgesteckt und eine Zeitspanne vorgelegt. Nun kann jeder, der an dem Thema interessiert ist, selbst darüber auf seinem Blog schreiben. Dann wird ein Link zu dem Artikel auf der Webseite gesetzt, auf der die Blogparade ausgerufen wurde. Dafür hinterlässt man bei dem Artikel der Blogparade selbst einen Kommentar. Natürlich mit der Verlinkung zum eigenen Artikel. Damit erhält man nicht nur immer wieder Inspiration, etwas neues zu schreiben. Sondern bekommt wirklich die Gelegenheit, sich mit den anderen Blogs zu vernetzen. Ein Geben und ein Nehmen.

Der Blogparaden Linkaufbau

Um mit den Blogparaden Linkaufbau effektiv betreiben zu können, sollte auch immer ein passendes Thema gewählt werden. Eines zu dem man etwas nutzbringendes beitragen kann. Denn es bringt nicht viel, wenn man von einer Sache mal so gar nichts versteht. Und dann am Thema vorbeischlittert. Nur um sich beteiligt zu haben, des Backlinks wegen. Aber mit etwas Internetsuche lassen sich regelmäßig viele interessante Blogparadenthemen finden. Nur zum Thema SEO gibt es leider recht wenige. Außer der bekannte Webmasterfriday. Die letzte große und sehr erfolgreiche SEO-Blogparade fand vor fast 3 Jahren statt. Aber diese weist eine breite und noch immer gut funktionierende Verlinkung auf. Generell sollte für alle Blogparaden gelten, dass man daran freiwillig, kostenlos und ohne irgendeine Anmeldung teilnehmen kann.


Hier geht’s weiter:

Schritt 11 – Soziale Medien nutzen

Schritt 12 – Facebook und Google+ Gruppen beitreten

Schritt 13 – Aktiv werden mit Linktausch, Gastartikel

BabyDuda

Das bin ich: Vollzeit Arbeitnehmer. Vollzeit Selbstständig. Vollzeit Mutter. Klingt mathematisch unlösbar, ist aber in der Praxis durchaus real. In der Kürze der Zeit einer rasanten Welt, sucht Mancher nach Zerstreuung. In der Arbeit an meinen Blogs finde ich einen Teil dieser Zerstreuung. Davon gebe ich gern etwas ab, sofern Andere diese Interessen teilen...

Das könnte Dich auch interessieren...

11 Antworten

  1. BabyDuda sagt:

    Schritt 10 – An Blogparaden teilnehmen – Hat tatsächlich den Hintergrund sich untereinander zu vernetzen. Diese Vernetzung wiederum kommt allen Bloggern zugute.

  2. J
    J. sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche Anleitung.
    Allerdings sehe ich beim Thema Blogparaden keinen großen SEO-Nutzen. Die Vernetzung der Blogger untereinander vielleicht? Aber vielleicht hat da jemand mehr Erfahrung?

  3. W
    Winnie sagt:

    Danke für den Bericht alles was ich wissen muss
    VG Winnie

  4. J
    JasonPK sagt:

    Ich weiß nicht, ob das Kommentieren von Artikeln anderer Blogger wirklich eine erfolgversprechende Maßnahme ist. Aber zur Vernetzung untereinander trägt es allemal bei.

    • KaDoFaible sagt:

      Hallo JasonPK,
      Es stimmt, die Erfolge beim Kommentieren von Artikeln sind, was die Besucherzahlen angeht ganz unterschiedlich. Auf einigen Blogs konnten gut geführte Diskussionen wirklich auch einige Klicks über die Kommentare generieren. In anderen dagegen überhaupt keine. Es hängt auch sehr davon ab, wie viele Leser der kommentierte Artikel hat und wie relevant die Diskussionen und der zu dir verlinkte Artikel sind.

  5. I
    Ingo82 sagt:

    Machen Kommentare in anderen Blogs als Rankingfaktor denn Sinn um mehr Traffic zu generieren? Weil es doch zweifelhaft ist, ob Google wirklich darauf reinfällt, wenn man gezielt wichtiger erscheinen möchte mit einer Menge Backlinks von anderen Webseiten.

    • KaDoFaible sagt:

      Wenn das System von Google bekannt oder so leicht durchschaubar wäre, würde es ja nicht so erfolgreich funktionieren: Webseitenbetreiber und Blogger strengen sich an, um im Konkurrenzkampf um die besten Plätze in den Suchmaschinenergebnissen, gut abzuschneiden. Genau das ist es, was Google will. Dass man sich anstrengt. Weil man nicht exakt weiß, worauf es ankommt, versucht man vieles besser zu machen. Das Gesamtbild ist besser. Und qualitativ hochwertiger.

  6. W
    Winstontrots sagt:

    Thanks, gute Infos!

  7. A
    Angllina sagt:

    Super! Danke für diese hilfreichen Tipps!

  8. N
    Nancy sagt:

    Danke für Tipps, es scheint effektiv zu sein!

  9. D
    Denise sagt:

    Danke für den Artikel, habe mit Interesse gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schrift anpassen
Stile anpassen