Der Tannenbaum (H. C. Andersen)

15 votes, average: 4,01 out of 515 votes, average: 4,01 out of 515 votes, average: 4,01 out of 515 votes, average: 4,01 out of 515 votes, average: 4,01 out of 5
4,01 von 5 Punkten, basierend auf 15 abgegebenen Stimmen.)
Das Abstimmen wurde seit dem 25.05.2018 aufgrund der DSGVO dauerhaft geschlossen.

Loading...

Der Tannenbaum (H. C. Andersen)

Der Tannenbaum – Märchen

Hörbuch zum Märchen Der Tannenbaum


Inhalt / Zusammenfassung

„Weit draußen im Walde stand ein niedlicher Tannenbaum; er hatte einen guten Platz, die Sonne konnte zu ihm dringen, Luft war genug da und rund umher wuchsen viele größere Kameraden, Tannen und Fichten. Aber der kleine Tannenbaum wollte nur immer wachsen und wachsen; er dachte nicht an den warmen Sonnenschein und die frische Luft, bekümmerte sich nicht um die Bauernkinder, wenn sie draußen im Walde umherschwärmten, um Erdbeeren und Himbeeren zu sammeln. Oftmals kamen sie mit einem ganzen Topfe voll oder hatten Erdbeeren auf Strohhalme gezogen. Dann setzten sie sich neben das Bäumchen und sagten: „Ach, wie klein der ist!“ Doch das gefiel dem Bäumchen nicht. Im nächsten Jahre war es schon um einen Schuß größer und das Jahr darauf war es wieder um einen gewachsen; denn bei einem Tannenbaume kann man, sobald man zählt, wie oft er einen neuen Trieb angesetzt hat, genau die Jahre seines Wachstums berechnen…“

Der Tannenbaum wünscht sich nichts sehnlicher, als ein prunkvoll geschmückter Weihnachtsbaum in die Stube der Menschen zu kommen. So ziehen die glücklichen Jahre an ihm vorbei, bis er schließlich gefällt wird, um nur für einen Tag seinen Wunsch erleben zu dürfen. Doch selbst als er vergessen langsam vertrocknet, hofft er immer noch darauf beim nächsten Weihnachtsfest aufgestellt zu werden. Erst als zu Feuerholz zerhackt und stückweise verbrannt wird, sieht er seinen großen Fehler ein, sein leben nicht genossen zu haben, als es am schönsten war.

Der Tannenbaum Märchen Inhalt komplett zum Download

Interpretation

Der Tannenbaum ist vielfach Grundlage von Interpretationen. Denn die Geschichte ist ebenso zeitlos wie der Fehler, den der Baum begeht. Das Märchen „Der Tannenbaum“ von Hans Christian Andersen ist beispielhaft für den ach so bekannten Fehler, nicht in der Gegenwart zu leben. Deshalb wird uns schon nach einer kurzen Analyse des Märchens klar, dass der arme Tannenbaum sich doch gar nicht bewusst ist, in welchem Glück er lebt. Schlimmer noch, er sehnt sich nach einem Ereignis – dem Weihnachtsfest – was unweigerlich auch sein Ende bedeuten wird.

Details

Das Märchen „Der Tannenbaum“ sowie weitere Märchen von H. C. Andersen finden sich ohne Anspruch von Urheberrechten und zur freien Verfügung auf Gutenberg.org. Auch das Hörbuch zum Märchen wurde gemeinfrei auf LibriVox veröffentlicht und wurde oben im Artikel zum kostenlos anhören verlinkt. Der Tannenbaum gilt als Kunstmärchen oder Naturmärchen. Denn bei Andersen sind es oft die Tiere oder Pflanzen, die die Schwächen der Menschen verkörpern.

BabyDuda

Das bin ich: Vollzeit Arbeitnehmer. Vollzeit Selbstständig. Vollzeit Mutter. Klingt mathematisch unlösbar, ist aber in der Praxis durchaus real. In der Kürze der Zeit einer rasanten Welt, sucht Mancher nach Zerstreuung. In der Arbeit an meinen Blogs finde ich einen Teil dieser Zerstreuung. Davon gebe ich gern etwas ab, sofern Andere diese Interessen teilen...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schrift anpassen
Stile anpassen